Unsere Erfahrungen mit dem Online Konto der 1822direkt

Die 1822direkt ist im Bankensektor in Deutschland einer der erfolgreichsten Newcomer der letzten Jahre. Ins Leben gerufen wurde das Unternehmen von der Frankfurter Sparkasse, sodass sich ein Großteil des Angebots tatsächlich auch an den Angeboten der Sparkassen orientiert. Unter anderem wird eine kostenfreie Sparkassencard bereitgestellt, mit welcher deutschlandweit an über 25.000 Geldautomaten Bares abgehoben werden kann. Hinzu gibt es noch einen Bonus von bis zu 170 Euro, der nur für die Kontoeröffnung und die Nutzung ausbezahlt wird.

Vor- und Nachteile in der Übersicht
+ Kontoführung komplett kostenfrei möglich
+ Kreditkarte und SparkassenCard mit dabei
+ Traden mit Online-Depot möglich
+ Bis zu 170 Euro Bonus
+ VideoIdent zur Kontoeröffnung
+ Direktbank der Frankfurter Sparkassen
+ Tagesgeldzinsen über dem Durchschnitt

Kontomodelle

Das Girokonto bei der 1822direkt wird Kundinnen und Kunden als kostenfreies Girokonto verkauft. Das ist soweit auch richtig, solange Sie sich an die Regel halten, dass mindestens eine Transaktion im Monat vorgenommen werden muss. Der Betrag ist dabei nach Angaben der Bank vollkommen egal und nicht relevant. Wichtig ist einfach, dass eine Aus- oder Einzahlung im Monat getätigt wird. Ansonsten werden Gebühren fällig, die sich aktuell auf 3,90 Euro pro Monat belaufen. Insgesamt ergeben sich dadurch im Jahr bei Nichtnutzung Kosten in einer Höhe von über 40 Euro.

Girokonto Übersicht

Wie jede Bank bietet auch die 1822direkt seinen Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, mit einer Kontokarte bargeldlos zu bezahlen und Geld abzuheben. Genutzt wird dazu das Angebot des Mutterkonzerns, der Sparkasse. 1822direkt Kunden bekommen damit eine SparkassenCard bereitgestellt, mit welcher grundsätzlich die selben Funktionen bereitstehen, die auch Kunden der Sparkassen angeboten werden. In erster Linie bekommen Sie damit bewilligt, deutschlandweit an über 25.000 Geldautomaten Bargeld abzuheben. Das ganze ist vollkommen kostenfrei. Seit einiger Zeit ist es mit der SparkassenCard auch möglich, direkt Gelder im Einzelhandel abzuheben. Ketten wie REWE bieten diesen Service bereits an. Ab einem Einkaufswert von 20 Euro können sich Kundinnen und Kunden bis zu 200 Euro auszahlen lassen. Das gilt pro Einkauf und ist komplett kostenlos. Die SparkassenCard erlaubt außerdem die kostenlose Bargeldversorgung im europäischen Ausland, solange es sich um Euros handelt. Kundinnen und Kunden haben inklusive der Möglichkeiten mit der Kreditkarte insgesamt 700.000 Geldautomaten weltweit zur Verfügung, bei welchen sie Bargeld abheben können.

Auf Wunsch gibt es neben der SparkassenCard auch noch eine kostenfreie Kreditkarte. Dabei handelt es sich auf Wunsch entweder um eine VISA oder eine Master Card. Diese Kreditkarte ist so lange kostenlos nutzbar, wie der Umsatz pro Jahr mindestens 2.000 Euro beträgt. Sollte ein Kunde deutlich darunter liegen wird eine Gebühr von insgesamt 25 Euro pro Jahr fällig.

Mit dabei: der Konto-Ticker

Bekannt ist die 1822direkt auch für besondere Features und Funktionen. Eines der Angebote ist der sogenannte Konto-Ticker. Dabei handelt es sich um ein einfaches wie praktisches Email-Benachrichtigungssystem. Kontobewegungen werden direkt per Mail mitgeteilt, wenn sich Änderungen ergeben.

Weitere Kontoangebote

Für Minderjährige, Auszubildende und Studenten bietet die 1822direkt ebenfalls ein Girokonto an. Davon zu lesen ist allerdings nur im FAQ-Bereich. An sich unterscheidet sich das U18-Konto nicht vom eigentlichen 1822direkt Girokonto. Für Minderjährige ist allerdings zu beachten, dass am PostIdent-Verfahren Erwachsene teilnehmen müssen, die als Erziehungsberechtigte eingetragen sind.

Weitere Angebote von 1822direkt sind beispielsweise das Tagesgeldkonto. Hier kann die Direktbank gerade mit besonderes hohen Zinsen von sich Reden machen. Nach Angaben der Bank werden in den ersten drei Monaten garantiert Zinsen von 1,00% p.a. ausbezahlt. Diese liegen deutlich höher, als das aktuelle Zinsniveau es eigentlich zulassen würde und sind dadurch ein echtes Argument für die Nutzung des Tagesgeldkontos. Zu beachten ist, dass dieses Angebot nur für Beträge von bis zu 20.000 Euro gilt. Mit einem Tagesgeldkonto behalten Sie volle Flexibilität und bekommen die Möglichkeit, monatlich zu vergleichsweise hohen Zinsen zu sparen. Ein- und Auszahlungen über das Konto können einfach per Online-Banking oder Telefonbanking unternommen werden. Das Tagesgeldkonto hat keine Laufzeitbeschränkung und ist vollkommen kostenlos verfügbar.

Ebenfalls möglich ist die Einrichtung eines Festgeldkontos. Dabei liegt der Zinssatz allerdings deutlich geringer, als es beim Tagesgeldkonto der Fall ist. Maximal werden aktuell bis zu 0,10% p.a. angeboten. Laufzeiten werden bis zu fünf Jahre akzeptiert. Die Mindestanlagesumme muss dabei 2.500 Euro betragen. Es ist allerdings nicht möglich, sein Geld vorzeitig wieder abzuziehen und auszahlen zu lassen.

Ebenfalls Teil des Gesamtangebots von 1822direkt ist das Wertpapierdepots. Angeboten werden etwa 27.900 Fonds, von denen 8.800 sogar ganz ohne Ausgabeaufschlag daherkommen. Über 8.000 Fonds haben eine Rabattierung des Ausgabeaufschlags. Insgesamt lässt sich bei 1822direkt vergleichsweise günstig Traden. Dank einer Willkommensaktion können in den ersten sechs Monaten gleich 50% der Tradingsgebühren eingespart werden. Das führt dazu, dass am Ende pro Order lediglich 4,95 Euro ausgegeben werden müssen. Sollten sich Papiere im Depot befinden ist es möglich, das Wertpapierdepot komplett kostenfrei zu führen. Ansonsten werden vom Broker 2,50 Euro pro Monat verlangt. Die 1822direkt stellt darüber hinaus auch eine Aktivierungsprämie in Aussicht. Wer in den ersten drei Monaten nach der Depoteröffnung mindestens zwei Wertpapierkäufe von mindestens 500 Euro an Wert tätigt kann darauf hoffen, noch einmal eine Zuzahlung von 100 Euro zu erhalten. Dieser Wert klingt überaus fair und ist ein echtes Argument, bei der 1822direkt nicht nur ein Girokonto, sondern auch ein Wertpapierdepot zu eröffnen.

Kontoeröffnung

Die Kontoeröffnung ist bei der 1822direkt innerhalb weniger Minuten abgeschlossen. Konkret genannt wird auf der Seite der Bank die Zahl von 3 Minuten, die im 1822direkt Girokonto Test allerdings nicht eingehalten werden konnte. Online müssen alle notwendigen Daten in ein Formular eingetragen werden. Dieses ist dann online abzuschicken und vom Antragsteller auszudrucken. Wenn dies erledigt ist muss nach einer Unterschrift der Weg zur nächsten Postfiliale getan werden. Dort sollten Sie einem Postmitarbeiter sagen, dass es sich um ein PostIdent-Verfahren handelt. Dieser wird dann alle Daten gegenchecken und anschließend ein eigenes Formular mit Ihren Daten ausfüllen. Es ist zwingend notwendig, einen Personalausweis oder einen Reisepass mitzunehmen. Nur dann kann der Postmitarbeiter Ihre Identität zweifelsfrei verifizieren. Einen Briefumschlag müssen Sie nicht mitnehmen. Dieser wird von der Post gestellt. Nach der Identifizierung verschließt der Mitarbeiter den umschlag und sendet alles direkt an die Bank. Dort werden die Unterlagen noch einmal geprüft. Im Normalfall sollte ein Kunde allerdings ein Girokonto erhalten. Die Karten, Kontonummer und die PIN werden dann in den nächsten Tagen per Post verschickt.

Wem das PostIdent-Verfahren zu lange dauert der hat die Möglichkeit, seine Daten auch über das sogenannte VideoIdent-Verfahren einzureichen. Dabei wird ein Webcamchat mit einem Mitarbeiter der 1822direkt aufgenommen. Es ist wichtig, auch hierfür Ausweispapiere bereitzuhalten. Diese müssen dann in die Kamera gehalten werden, um eine Identifizierung zu ermöglichen. Sollte dies akzeptiert werden schickt die 1822direkt alle notwendigen Hinweise und Unterlagen in den nächsten Tagen per Post zu.

Einen Kontowechselservice bietet die 1822direkt nur in Verbindung mit einem Partner, der fino digital GmbH an. Dieser Service dauert für Sie nur wenige Minuten. fino übernimmt alle notwendigen Benachrichtigungen und das Einrichten des neuen Kontos. Diese Dienstleistung ist komplett kostenfrei.
Gebühren und Kosten
Gebühren gibt es für die Kontonutzung keine. Das ändert sich nur dann, wenn das Konto nicht benutzt wird und der Account bei der Bank inaktiv bleibt. Dann fordert die 1822direkt im Monat eine Gebühr von 3,90 Euro. Es ist deshalb ratsam, mindestens eine kleine Transaktion im Monat zu tätigen.

Weitere Kosten werden bei der 1822direkt nur für die Bereitstellung der Kreditkarte einbehalten. Sollte der Umsatz pro Jahr dieser Karte bei unter 2.000 Euro liegen behält sich die 1822direkt vor, eine Gebühr von 20 Euro pro Jahr einzuziehen. Das Geldabheben kann an einigen Geldautomaten ebenfalls mit Kosten verbunden sein. Allerdings erhalten Kundinnen und Kunden mit der SparkassenCard an über 25.000 Geldautomaten in Deutschland kostenfrei Bargeld.

Wer sein Konto überzieht muss mit einem Dispokreditzins rechnen. Dieser liegt bei der 1822direkt allerdings deutlich niedriger, als es bei vielen anderen und wird mit 7,73% p.a. angegeben. Bitte beachten Sie, dass sich der Zinssatz ändern kann.

Bonus

Bei der 1822direkt erhalten Neukunden einen Bonus, welcher die Angebote anderer Girokonto Banken deutlich übersteigt. So werden insgesamt 170 Euro ausbezahlt. Diese Summe ergibt sich, wenn zusätzlich zu den 120 Euro Neukundenprämie noch einmal 50 Euro Kundenwerberbonus einberechnet werden. Die 120 Euro können Kundinnen und Kunden dann erreichen, wenn sie bis zum 30.11.2016 mindestens zwei Gehaltseingänge vorweisen können. Diese müssen eine Höhe von mindestens 500 Euro haben. Es kann sich dabei beispielsweise um Lohn oder Gehalt handeln. Aber auch Rente und Besoldung werden gezählt. Für Studenten gilt hier ein kleinerer Betrag von nur 250 Euro. Er wird als durchschnittliches BaföG gesehen, welches für die Qualifikation für das Konto ebenfalls eingehen muss. Wichtig zu erwähnen ist, dass die Aktion der 1822direkt ursprünglich nur bis zum 31.07.2016 laufen soll. Es ist allerdings denkbar, dass die Direktbank diesen Zeitraum noch einmal erhöht und dadurch auch weitere Prämienzahlungen möglich sind. In der Vergangenheit gab es bereits andere Aktionen, in denen ebenfalls zwischen 100 und 150 Euro für einen Neukunden bezahlt wurden. Insgesamt liegt die 1822direkt hier deutlich über den anderen Girokonto Anbietern.

Weitere 50 Euro bekommen Kundinnen und Kunden noch einmal dafür, wenn sie einen Freund oder Bekannten werben. Nachdem der Werber-Link verschickt worden ist., muss sich der Freund innerhalb von 6 Wochen bei der 1822direkt anmelden. Der Werber erhält dann 50 Euro. Nachträglich kann nicht geworben werden.

Mobile Banking-Möglichkeiten

Als einzige mobile Banking-Möglichkeit bietet die 1822direkt ihren Kundinnen und Kunden eine komplett kostenlose App. Sie besticht durch Übersichtlichkeit und erlaubt auch das Tätigen von Überweisungen. Immer notwendig ist dazu aber die entsprechende TAN. Das mobileTAN-System ist allerdings nicht mit der 1822direkt Banking-App zu koppeln. Ebenfalls möglich sind das Einsehen von Umsätzen und Überweisungen. Ansonsten liefert die App aber weniger Funktionen und ist als reine Banking-App nicht sonderlich informativ. Empfehlenswert ist es, hin und wieder die mobile Webseite der 1822direkt zu nutzen. Sie wiederum bietet eine hohe Übersicht und direkte Links zu den wichtigen Seiten der Webseite.

Die Online-Banking Seite der 1822direkt ist übersichtlich und in leichten Tönen gehalten. Mit nur einem Klick können Sie Kontakt zum Kundendienst aufnehmen und direkt anfangen, Ihre Kontostände zu checken und weitere Einstellungen zu treffen, die Ihnen den Umgang mit dem Online-Banking möglicherweise erleichtern.

Kundensupport und Service

Telefonisch ist die 1822direkt besonders lange erreichbar. In der Zeit von Montag bis Samstag stehen die freundlichen Mitarbeiter zwischen 7 und 22 Uhr jederzeit bereit und beantworten Fragen und lösen Probleme. Unter der 069 94170-0 können Kundinnen und Kunden auch Überweisungen einrichten und Daueraufträge erstellen. Des Weiteren haben Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, Mitarbeiter über eine Email-Adresse oder ein Kontaktformular zu erreichen. Im 1822direkt Test war ebenfalls ein Live-Chat bereitgestellt, über welchen Fragen und Probleme schnell besprochen werden konnten. Es handelt sich bei der 1822direkt um eine Direktbank. Filialen gibt es also nicht. Wer direkte Kommunikation wünscht, der sollte sich eine andere Bank aussuchen.

Pressemeinungen

Die 1822direkt hat in den letzten Jahren immer wieder für Aufsehen in der Branche gesorgt. So wurde sie beispielsweise zum Testsieger im Bereich „Direktbanken 2015“ gekürt. Ausgezeichnet worden ist sie in diesem Bereich vom großen Bankentest des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ). Ebenfalls positiv herausgehoben wurden hier die Aspekte „Service“ und „Online-Sicherheit“.

Im 5-Jahres-Test des Fachportals Tagesgeldvergleich.net wurde die 1822direkt 2015 mit dem dritten Platz beim höchsten Neukundenzins ausgezeichnet. Getestet wurde dabei der Zeitraum zwischen Januar 2010 und Januar 2015.

Ebenfalls positiv hervorzuheben ist die Auszeichnung zur besten Bank des Jahres und dem zweiten Platz in der Kategorie für Direktbanken. Die entsprechende Kundenbefragung ist wurde von n-tv vorgenommen.

Kundenerfahrungen

Die Kundenerfahrungen zur 1822direkt Bank wurden im Test kurz durch eine Recherche im Internet eingesehen. Grundsätzlich werden die geringen Kosten sowie die vorbildliche Handhabe von Kundenproblemen und Schwierigkeiten gelobt. Viele der Kundinnen und Kunden empfehlen die Bank. Es wurden im Test keine größeren Probleme festgestellt, die einer genauen Betrachtung bedürfen würden.

Hintergrundinformationen zum Unternehmen

Bei der 1822direkt handelt es sich um eine GmbH. Angegeben wird, dass es sich um eine 100 prozentige Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkassen handelt. Dadurch ist auch die direkte Nähe zum Angebot der Sparkassen zu erklären. Deutlich wird sie beispielsweise darin, dass von der 1822direkt gleich SparkassenCards ausgegeben werden, anstelle üblicher eigener Karten. Es ist darauf hinzuweisen, dass es sich bei der 1822direkt um eine Direktbank handelt. Eigene Filialen gibt es demnach nicht.

Reguliert und kontrolliert wird das Unternehmen von der BaFin. Das ist für Banken, die in Deutschland operieren möchten, Standard. Wichtig zu beachten ist, dass im Falle von Problemen mit dem Anbieter die Behörde um Hilfestellung gebeten werden kann. Durch regelmäßige Kontrollen soll sichergestellt werden, dass bei der Bank alles mit rechten Dingen zugeht. Dafür wiederum verteilt die BaFin eine Lizenz, die genau diese Sicherheit gegenüber der Kundinnen und Kunden verdeutlichen soll. Sollte die 1822direkt dann doch nicht so seriös und zuverlässig sein, wie von der BaFin angegeben haben Kunden die Möglichkeit, sich direkt bei der Behörde zu melden. Teilweise gibt es Entschädigungen.

Auch am Einlagensicherungsfonds ist die 1822direkt beteiligt. Ein solcher Fonds besagt, dass im Falle einer Pleite des Unternehmens die Kundengelder geschätzt sind. Geregelt wird dies grundsätzlich durch die Aufbewahrung der Gelder auf getrennten Konten, also unabhängig vom Firmenvermögen. Im Rechtssystem Deutschlands ist eine Mindesteinlagensicherung von 100.000 Euro vorgesehen. Dies wird von der 1822direkt noch einmal dadurch erhöht, dass die Direktbank an das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe angeschlossen ist. Wie hoch die Einlagensicherung dadurch im Einzelnen ist konnte im 1822direkt Test nicht festgestellt werden. Es ist aber davon auszugehen, dass gewöhnliche Kunden mit ihren Einlagen beinahe immer zu 100% abgesichert sind.

Fazit

Die 1822direkt ist auch nach den Meinungen aus der Presse definitiv eine der besten Direktbanken in Deutschland. Günstige Konditionen, keine Kontoführungsgebühren bei Nutzung und kostenfreie Karten zum bargeldlosen Bezahlen sind die Hauptaspekte, warum die 1822direkt im Test einen so guten Eindruck hinterlassen hat. Ebenfalls erwähnenswert sind die vergleichsweise hohen Zinsen aufs Tagesgeld. Darüber hinaus versprechen Aspekte wie das Online-Depot einen konstruktiven Rundum-Service. Dieser wird von langen Supportzeiten unterstützt. Insgesamt ist die Anmeldung für ein Girokonto bei 1822direkt durchaus empfehlenswert.

Fragen und Antworten

1.    Wie teuer ist ein 1822direkt Girokonto?
Wer das Konto regelmäßig nutzt und im Monat mindestens eine Transaktion vornimmt bezahlt für das Girokonto der Direktbank gar nichts. Sollte das Konto allerdings nicht aktiv genutzt werden berechnet die Bank 3,90 Euro pro Monat. Sie sollten sich also gut überlegen, ob Sie das Konto tatsächlich benötigen und nutzen möchten.
2.    Wie bekomme ich die 170 Euro Bonus?
Der Bonus ist nur für Neukunden gedacht und setzt sich aus einer Gutschrift von 120 Euro sowie der Prämie für das Werben eines neuen Kunden mit 50 Euro zusammen. Die 120 Euro Gutschrift bekommt, wer bis zum 30.11.2016 mindestens zwei Gehaltseingänge mit einer Höhe von jeweils mindestens 500 Euro bekommen hat. Das gilt für Lohn, Gehalt, Sold, Rente und Weitere. Studenten haben einen Minimalbetrag von 250 Euro, der beispielsweise durch BaföG eingehen kann. Die weiteren 50 Euro stehen dann zur Verfügung, wenn ein Kunde einen neuen Kunden wirbt und sich dieser innerhalb von sechs Wochen anmeldet.
3.    Was ist der Konto-Ticker?
Bei der besonderen Funktion des Konto-Tickers handelt es sich schlicht um eine Email-Benachrichtigung bei neuen Umsätzen mit dem Konto.
4.    Welche Apps bietet die 1822direkt?
Aktuell gibt es bei der Direktbank nur eine Banking-App, die eine Übersicht über Umsätze und Überweisungen bietet.
5.    Wie hoch sind die Tagesgeldzinsen?
Das kostenfreie Tagesgeldkonto der 1822direkt bietet in den ersten drei Monaten eine Verzinsung von 1,00% p.a.

GD Star Rating
loading...